§5 Spezifische Regeln zum FiveM-Server


Artikel 1: Allgemeines


(1) Das eigene Leben und die Gesundheit stehen immer im Vordergrund. Jeder Spieler muss dementsprechend handeln. d.h. man sollte seinen Charakter nicht absichtlich in Gefahr bringen, um beispielsweise etwas auszuprobieren (§5 Art.9, Abs.7)
(2) Es sollte stets realistische RP-Situationen zustande kommen. Jeder sollte sich so verhalten, wie er es im realen Leben auch machen würde. Ingame wird nur das als realistisch betrachtet, was im realen Leben auch realistisch ist. (Beispiel: Ein Sportwagen kann keinen vereisten Berg hochfahren.) Das Führen eines Fahrzeugs ist unrealistisch und untersagt, sobald die Hälfte der Reifen geplatzt sind.
(3) OOC (Out Of Character) -Situationen bzw. OOC-Gespräche sind Ingame verboten.
(4) Roleplay und Reallife sollten stets getrennt behandelt werden. Jeder sollte bedenken, dass das Verhalten einer Person ingame nur gespielt ist und daher nicht zwingend dem realen Charakter der Person entspricht.
(5) Sich von RP-Situationen, durch beispielsweise das Verlassen des Servers zu entfernen, ist nicht erlaubt.
(6) Eine Abnahme jeglicher Gegenstände (Beispiel: Waffen, Funkgeräte) kann immer stattfinden. Dazu reichen bloß der Dialog und das Ausspielen. (Beispiel: Man teilt dem Spieler mit, dass man ihm alle Waffen abnimmt, und dann spielt man das aus, als würde man ihm alle Waffen abnehmen und woanders hinlegen, sodass er die zurückholen kann. Hier muss der Spieler ehrlich und realistisch handeln, d.h. der Spieler, dem die Sachen abgenommen wurden, muss diese, um die zu benutzen, auch erst wieder zurückholen, obwohl er die eigentlich bei sich hat.)
(7) Gegenstände/Waffen von abwesenden Person abzunehmen, ist verboten.

(8) Spielern ist es nicht verboten, während sie sich in einem Fahrzeug aufhalten, laut Musik zu hören. Das Serverteam behält sich vor, dies bei Ausnutzung zu unterbinden.
(9) Polizisten und Arme Mitgliedern dürfen keine Langwaffen (außer die Pump Shotgun) und Tazer grundsätzlich abgenommen werden. Jedoch kann dies ausgespielt werden oder nach der RP-Situation wiedergegeben werden.
(10) Mechaniker dürfen keine Gratis-Tunings verteilen. Es muss immer ein dem Tuning entsprechendes Entgelt enthoben werden. Zudem klargemacht werden wo man sich befindet und ggf zurückfahren.
(11) Das Benutzen eines privaten Discord-Servers ist für Fraktionen & Organisationen verboten.
(12) Während Events sind in der Nähe des Veranstaltungsortes keine illegalen Aktivitäten erlaubt. Aktivitäten, bei denen Personen auf das Geschehnis reagieren müssen, sind auch verboten.
(13) Luftfahrzeuge sind bis auf weiteres auf dem Server nicht erlaubt. Ausgenommen davon sind staatliche Fraktionen wie das LSPD, LSMD & LSFD.
(14) Auch bei Bugs muss das RP ordnungsgemäß fortgesetzt werden. z.B wenn man durch die Map fällt, muss den anderen Teilnehmern einer RP Situation klargemacht werden wo man sich befindet und ggf zurückfahren.


Artikel 2: Charaktererstellung


(1) Jeder Roleplay-Charakter sollte einzigartig sein. Daher sollte sich jeder Spieler Gedanken über die Eigenschaften, das Verhalten und die Geschichte seines Charakters machen, bevor er mit dem Roleplay startet.
(2) Das Spielen von mentalen Krankheiten ist nur dann geduldet, wenn diese dem Charakter entsprechen und diesem keine Vorteile verschaffen. Lebensbedrohliche Krankheiten sind nicht erwünscht.
(3) Ein anderes Geschlechtsrollenverhalten, also ob jemand als Mann, Frau oder irgendwas dazwischen empfindet, aber der Körper das Gegenteil sagt, sollte vorher im Support mitgeteilt werden, wenn ein Spieler dies ausspielen möchte.
(4) Der Name sollte gut durchdacht, ernsthaft und realistisch sein. Trollnamen, anstößige Namen sowie Adelstitel bzw. akademische Titel werden nicht geduldet.
(5) Das Nachahmen von Personen des öffentlichen Lebens oder dessen Vergangenheit verwerflich ist (Beispiel: Adolf Hitler) ist nicht erlaubt.
(6) Das Geburtsdatum ist stets mit vollen Ziffern und Punkten einzutragen (Beispiel: 01.05.1995). Zudem sollte ein realistisches und dem Charakter entsprechendes Geburtsjahr gewählt werden.
(7) Das Tragen von Kleidung, die Bugs aufweist, ist verboten. Dazu zählen auch unsichtbare Kleidungsstücke. Jeder Spieler hat dafür zu sorgen, dass seine Kleidung keine Hautfetzen bzw. „Löcher“ aufweist.
(8) Das Nachahmen von bestimmten Uniformen (Polizei/Rettungsdienst ist Verboten.


Artikel 3: Metagaming


(1) IC (In Character) dürfen nur die Informationen verwendet werden, die man IC auf dem Server erhalten hat.
(2) Geschehen aus dem Reallife, z.B. Besuche von Freunden, die Schule/Arbeit oder aus vorherigen Projekten, fanden nie auf dem Server statt und haben daher nichts im RP zu suchen. Ausgenommen sind schemenhafte umschriebene Erzählungen der Vergangenheit, die den Charakter geprägt haben.
(3) Die Informationsbeschaffung über Livestreams (Streamsnipen), Videos oder andere Kommunikationsplattformen du die darauf Verwendung ist untersagt. Ausgenommen ist der Funk der öffentlichen Organisationen.
(4) Informationen, die man während der Bewusstlosigkeit erlangt hat, dürfen ebenfalls nicht im RP verwendet werden.
(5) Servernachrichten, z.B. Supportaufrufe, müssen IC ignoriert werden, da der Charakter die Nachrichten nicht lesen kann, können diese kein Bestandteil im RP sein. Restart-Ankündigungen müssen nicht zwingend ignoriert werden und können IC mit „Sonnenwende“ angesprochen werden.
(6) Alle RP-Angelegenheiten, z.B. Bewerbungsgespräche oder andere Absprachen, sollten ingame stattfinden und nur in äußersten Notfällen OOC auf anderen Sprachplattformen besprochen werden.
(7) Teammitglieder dürfen im RP nur angesprochen werden, wenn sie einen "Power Ranger" Anzug anhaben und es RP-Technisch passt.


Artikel 4: Deathmatch, Baiting, Trolling & Combat Logging


(1) Jeder auf unserem Netzwerk möchte und soll ein gutes und abwechslungsreiches Roleplay-Erlebnis bekommen. Das bedeutet, dass absichtlicher Random Deathmatch (RDM) und Vehicle-Deathmatch (VDM), sowie Trolling, Baiting und Combat Logging nicht geduldet werden.
RDM: Töten, Anschießen oder Angreifen anderer Spieler ohne RP-Hintergrund
VDM: Töten, Anfahren oder Angreifen anderer Spieler mit einem Fahrzeug ohne RP-Hintergrund
Baiting/Trolling: Spieler ohne RP-Hintergrund bewusst und andauernd zu provozieren, um eine Reaktion hervorzurufen, ist verboten. (Beispiel: Cop-Baiting). Das Stehlen von Dienstfahrzeugen ohne RP-Hintergrund ist nicht erlaubt. Auch ist das Klauen von Dienstfahrzeugen während eines Einsatzes verboten.
(2) Combat Logging: Das absichtliche Schließen des Spiels während einer RP-Situation, um beispielsweise den Inhalt seines Inventars zu retten.
(3) Das unbeabsichtigte Erschießen/K.O.-Schlagen oder Überfahren von Spielern wird bei guter RP-Führung durch beispielsweise Verständigen eines Krankenwagens sowie die Versorgung der verletzten Personen straffrei gelassen.
(4) Das Lauern vor der Polizeistation ohne triftigen Grund wird verwarnt, da dies unter Trolling bzw. Cop-Baiting fällt. Das Nicht-Befolgen von Aufforderung welche von den Polizisten gegeben werden, nach wiederholten Male wird im Regelfall auch verwarnt.


Artikel 5: Power-Roleplay


(1) Power-Roleplay beschreibt das absichtliche Aufzwingen einer RP-Situation auf Spieler, die darauf kaum oder gar keinen Einfluss haben. Ausnahme gilt bei einer gerechtfertigten Geiselnahme.
(2) Es sollte bei jeder RP-Situation die Verhältnismäßigkeit bestehen, d.h. das Gegenüber muss auf die Situation reagieren können.
(3) Das Benutzen von gepanzerten Fahrzeugen oder ein Schusswaffen dran ist nur der Polizei- und Armeemitgliedern erlaubt.
(4) Das Aufzwingen von körperlichen Veränderungen ist untersagt. Darunter zählen z.B. Verletzungen wie beispielsweise ein gebrochenes Bein oder Einritzungen in den Körper. Ausgenommen: Veränderung der Kleidung.
(5) Das Spielen von Vergewaltigungen ist strengstens verboten.
(6) Das Spielen von Schwangerschaften ist nicht erlaubt.


Artikel 6: Verlassen des Servers


(1) Ein Spieler darf nur dann Offline gehen, wenn diese alle RP-Situationen beendet hat oder nicht innerhalb von 15 Minuten von der Polizei oder einer Gruppierung gesucht wurde.
(2) Sollte man innerhalb einer RP-Situation einen Timeout haben oder aus sonstigen Gründen den Server ungewollt verlassen, so ist man verpflichtet, sofort zu der RP-Situation zurückzukehren. Sollte man nicht mehr auf den Server joinen können, muss man dies im Support melden. Alle nicht gemeldeten Fälle gelten automatisch als Combat Logging (§5 Art.4, Abs.1).


Artikel 7: Ausreise, Hinrichtung, Suizid


(1) Hinrichtungen, Suizide und tödliche Unfälle sollten nur dann eine Lösung darstellen, wenn es keine andere Lösung gibt.
(2) Der Suizid wird nur akzeptiert, wenn ein tiefgründiger Handlungsstrang vorliegt und darf nicht als Fluchtweg aus einer Situation ausgenutzt werden.
(3) Hinrichtungen dürfen nur dann durchgeführt werden, wenn dies mit der hinzurichtenden Person besprochen wurde und diese ihr Einverständnis gegeben hat. Dies gilt auch für Blood-Outs.
(4) Bei einer Ausreise muss der Charakter alle Handlungsstränge, z.B den Job kündigen, IC beenden und allen Bekannten und Freunden seine Ausreise verkünden.
(5) Der Charakter muss nach einer Hinrichtung (darunter zählt auch der Blood-Out, oder einem Suizid) einen anderen Namen annehmen.


Artikel 8: Verletzungen/Bewusstlosigkeit/Respawn


(1) Jeder Spieler hat IC dafür Sorge zu tragen, Verletzungen aller Art sofort behandeln zu lassen und so realistisch wie möglich auszuspielen.
(2) Wenn ein Spieler Ingame umfällt, dann fällt er in Bewusstlosigkeit, d.h. sein Charakter kann mit anderen Spielern nicht interagieren. Sollte ein Spieler durch Notfallsanitäter (Respawn im Krankenhaus) wieder das Bewusstsein erlangen, wurde er durch Rettungskräfte vollkommen behandelt und kann das Krankenhaus verlassen. Verletzungen sind trotzdem noch vorhanden und müssen gespielt werden.
(3) Der Unfallort darf nach Erlangen des Bewusstseins für circa 15 Minuten nicht besucht werden. Ausgenommen: Man wird von einem Medic am Unfallort hochgeholt.
(4) Sollten dem Charakter Verletzungen am Kopf zugefügt worden sein, kann man sich je nach Schwere der Verletzung nur bruchstückhaft bis gar nicht an die Geschehnisse vor der Bewusstlosigkeit erinnern. (Amnesie)
(5) Begibt ein Spieler seinen Charakter bewusst in Lebensgefahr und der Charakter fällt in die Bewusstlosigkeit durch beispielweise den Fall von großen Höhen, muss der Spieler damit rechnen, dass der Charakter dadurch für längere Zeit schwer verletzt sein wird oder sogar verstirbt.
(6) Sobald eine Person beispielsweise durch eine Schießerei zu Boden gegangen ist, darf sie danach nicht weiter festgehalten/bedroht werden. Das sogenannte Spawntrapping ist somit untersagt. Beamte vom LSPD dürfen Personen nach einer Schießerei selbstverständlich festnehmen.
(7) Nachdem man von einem Medic hochgeholt wurde, muss man sich je nach Schwere der Verletzung an die Situation anpassen.


Artikel 9: New-Life-Regel


(1) Sollte ein Charakter versterben, so muss man alle Informationen des alten Charakters vergessen.
(2) Sollte man im Krankenhaus aufwachen, so ist es nicht gestattet, sich an die letzte Roleplay Situation zu erinnern und zu nähern.

Artikel 10: Maskierung
(1) Ein maskierter Spieler kann nicht allein an der Stimme identifiziert werden.
(2) Ein Spieler, der maskiert ist, ist erst dann unkenntlich, wenn die Maskierung das ganze Gesicht bedeckt. Darunter zählt auch die Bedeckung mit Bandana und Sonnenbrille.
(3) Das Aussehen eines maskierten Spielers kann immer komplett beschrieben werden.
(4) Spieler, die dauerhaft eine Maskierung tragen, und sich bereits mit dieser Maskierung erkenntlich gezeigt haben, können anhand dieser wiedererkannt werden.
(5) Bei einer Personenkontrolle durch einen Beamten ist die Maske zu entfernen.


Artikel 11: Schussankündigungen


(1) Jede Handlung sollte möglichst ohne Waffengewalt enden, d.h. man sollte darauf achten, ob eine wirkliche Bedrohung zu dem Zeitpunkt, in dem man sich wehren möchte. Vorhanden ist.
(2) Es sollte bei jeder RP-Situation mit Waffen die Verhältnismäßigkeit bestehen.
(3) Bei jeder Schussanküdigung muss eine Reaktionszeit von mindestens 3 Sekunden gelassen werden. Es darf nicht direkt nach einem Call geschossen werden. Ausnahme gilt bei Flucht oder zücken einer Waffe.
(4) Eine Schussankündigung verfällt erst dann, wenn mindestens 10 Minuten lang nicht geschossen wurde.
(5) Das Tazern ist keine Schussankündigung.
(6) Das Zielen mit einer Waffe ist keine Schussankündigung.
(7) Das unbeabsichtigte Schlagen von Personen ist keine Schussankündigung.
(8) Das Stehlen von Gruppierungs- und Dienstfahrzeugen ist keine Schussankündigung. Jeder Spieler sollte erst versuchen das Fahrzeug zum Stehen zu bringen.
(9) Das Schießen auf die Reifen ist automatisch eine Schussankündigung. Dabei darf aber nur auf sich bewegende Fahrzeuge, sowie ausschließlich mit Einzelfeuer geschossen werden.
(10) Organisationen benötigen in der Nähe von deren Gebieten keine Schussankündigungen (Beispiel: Polizisten brauchen beim LSPD keine Ankündigung und Gangs in deren Straßen/Gebiete auch keine).
(11) Schussankündigungen müssen klar formuliert sein und ein Schuss darin angekündigt werden. (Beispiel: „Hände hoch oder ich schieße!“)
(12) Eine Schussankündigung gilt automatisch auch für beteiligte Personen, die kenntlich zu einer Fraktion gehören.
(13) Eine Schussankündigung muss von der Person, gegen die sich der Schussankündigungen richtet, nicht mehr abgeben, wenn sie sich damit verteidigt.
(14) Es muss auch eine Ankündigung erfolgen, um jemanden auszuknocken.


Artikel 12: Geiselnahme, Raub & Überfall


(1) Geiselnahmen dürfen nur stattfinden, wenn 6 aktive Polizisten im Staat sind, welche nicht als Geiseln festgehalten werden.
(2) Bei einer Geiselnahme dürfen maximal 4 Geiseln genommen werden.
(3) Die maximal Lösegeldforderung beträgt maximal 30.000$ pro Geisel.
(4) Um eine ordentliche Verhandlung durchführen zu können, sollte man nicht immer 25.000$ fordern. Denkt bitte hierbei auch an das RP mit dem LSPD.
(5) Die Position der Geiselnahme darf nicht an extremen Orten wie dem Mount Chiliad oder ähnlichem durchgeführt werden. Den Einsatzkräften soll es möglich sein die Örtlichkeit gut erreichen zu können.
(6) Ein Spieler darf einen anderen Spieler nur einmal am Tag ausrauben, danach muss ein neues „Opfer“ gesucht werden.
(7) Für einen Raub/Überfall auf einen Spieler müssen keine Polizisten im Dienst sein.
(8) Ein Polizist darf nur ausgeraubt werden, wenn 2 weitere unabhängige Polizisten im Dienst sind.
(9) Bei einer Verhandlung mit dem LSPD dürfen keine Waffen gefordert werden.
(10) Spieler dürfen nur alle 15 Minuten einen Laden überfallen. Die Banken dürfen nur täglich ausgeraubt werden. Der Juwelier darf nur täglich einmal von der gleichen Person ausgeraubt werden. Für jede Person, die in irgendeiner Weise an einem Überfall teilgenommen hat, gilt dieser "TimeOut". Ausnahme: Die Staatsbank darf nur wöchentlich ausgeraubt werden.
(11) Polizisten und Arme Mitglieder können nicht dazu genötigt werden, Gegenstände aus der Asservatenkammer herauszugeben.
(12) Eine Geisel darf nicht länger als 2 Stunden gehalten werden.


Artikel 13: AFK-Regelung


(1) Wer AFK (Away From Keyboard) geht, sollte seinen Charakter in Sicherheit bringen. Darunter versteht sich, dass der Charakter nicht regungslos in einer Menschenmenge oder auf einer Straße befinden sollte.
(2) Um AFK zu gehen, kann man viele Ausreden benutzen. Jeder Spieler sollte realistische und der Situation entsprechend sinngemäße Aussagen treffen und diese dann IC umsetzen.
(3) Wird man selbst über eine Servernachricht in den Support gerufen, darf man dies nicht im RP erwähnen, um sich vom RP zu entfernen. Wenn ihr mit eurem Finger in die Luft zeigt, sollte das für jeden verständlich sein.

Artikel 14: Safezones
(1) Safezones sind das LSMD, LSPD, Arbeitsamt, Farmingzonen und Server-Veranstaltungen.
(2) In Safezones darf nicht geschossen/geschlagen werden. Es ist ebenfalls verboten in einer Safezone eine Geisel zu nehmen.
(3) Diese Regel entfällt, sobald eine RP-Situation außerhalb begonnen hat, oder man in einer Safezone Fahrzeuge klaut oder anderweitig Stress macht.
(4) Das Stürmen des LSPD’s muss im Support angemeldet werden. Hier muss ein guter Grund vorliegen.


Artikel 15: Sperrzonen


(1) Von dem LSPD oder Sheriffs gerichtet Speerzonen sind sofort zum Verlassen.
(2) Das Betreten einer Sperrzone ist nur der zugehörigen Organisation genehmigt.
(3) Zuwiderhandlungen werden von der jeweiligen Organisation entsprechend gehandelt.

Artikel 16: Extremismus & Belästigung
(1) Extremistisches Verhalten wird nicht geduldet. Schwarzer Humor sollte klar erkenntlich wiedergegeben werden.
(2) Das Belästigen von Frauen ist strengsten untersagt.